Anreise

Der Flug ging wieder von München aus. Diesmal war es Transavia, die uns – problemlos – nach Mallorca brachte. Die Unterkunft in Can Picafort war die gleiche wie im Vorjahr, auch das Mietauto war wieder von Centauro.

Wir waren schon ziemlich zeitig da,  also reichte es für eine schnelle Runde in der Nähe – wir liefen im Nationalpark Llevant bei Arta.

Die Sicht war miserabel,  doch es sollte besser werden. Aber zumindest regnete es nicht, lediglich der Sturm erinnerte an den Urlaub zur gleichen Zeit im Vorjahr.

Reizvoll an der Nordostecke Mallorcas vor allem die ruhige Landschaft. Hier und da weiden Kühe, Schafe und Ziegen. Auffällig sind vor allem die vielen Zwergpalmen (Chamaerops humilis).

Auf dem Rückweg kamen wir noch an einem Relikt aus maurischer Zeit vorbei – einem Brunnen, der Teil eines ausgeklügelten Bewässerungssystems war.

AS